Neue Methode, gewachsene Onlinerzahl und boomende Streamingangebote

Zusammenfassung des Artikels

von Wolfgang Koch und Beate Frees

Im Jahr 2017 feiert die ARD/ZDF-Onlinestudie ihren 20. Geburtstag, sie ist damit eine der ältesten  kontinuierlichen Bevölkerungsstudien zur Internetnutzung überhaupt.  Für die Studie bleibt es wesentliche Zielsetzung, die großen Linien der Nutzung des Internets zu beschreiben. Dabei steht die mediale Internetnutzung zunehmend im Fokus.

Vor diesem Hintergrund ist die methodische Weiterentwicklung zu sehen, die die ARD/ZDF-Onlinestudie erfahren hat. Als Teil der neukonzipierten Studienreihe „Medien und ihr Publikum“ (MiP) erfasst die ARD/ZDF-Onlinestudie die Mediennutzung nunmehr in den drei Feldern Bewegtbild (Video), Audio und Text und nicht mehr auf Basis der Mediengattungen Fernsehen, Radio, Zeitung und Internet. 2017 kam bei der Erhebung außerdem erstmals eine Dual-Frame-Stichprobe (Festnetz: 60 %, Mobil: 40 %) zum Einsatz.

Im Jahr 2017 sind in Deutschland 62,4 Millionen Personen ab 14 Jahren Internetnutzer, das entspricht einem Anteil von 89,8 Prozent. Der deutliche Anstieg gegenüber dem Vorjahr ist allerdings zu einem guten Teil auf die geänderte Abfrage zurückzuführen. In allen Dekaden bis 59 Jahre sind deutlich über 90 Prozent Onliner zu finden; unter den ab 60-Jährigen sind drei Viertel Onlinenutzer. 72,2 Prozent der ab 14-jährigen Bevölkerung, respektive 50,2 Millionen Personen, sind täglich online. Die durchschnittliche Nutzungsdauer beträgt 149 Minuten täglich. Rund 30 Prozent nutzen das Internet mobil. Diejenigen, die unterwegs online gehen, nutzen das Internet deutlich intensiver: Die tägliche Internetnutzung liegt bei 89 Prozent, die Nutzungsdauer bei 209 Minuten.

Von insgesamt 149 Minuten täglicher Internetnutzung entfällt eine dreiviertel Stunde auf Mediennutzung (Bewegtbild, Audio, Text), rund eine Stunde auf Individualkommunikation (E-Mail, Messenger usw.) und 71 Minuten auf sonstige Internetnutzung (u.a. Shopping, Surfen, Spielen). Deutliche Unterschiede zeigen sich bei den Altersgruppen: Junge Menschen sind ausgeprägte Nutzer von Medien über das Internet (mehr als zwei Stunden bei 14- bis 19-Jährigen, etwas darunter bei 14- bis 29-Jährigen), aber auch in den anderen beiden Clustern liegen sie über dem Mittel. Bei den 50- bis 69-Jährigen entfallen dagegen nur 11 Minuten auf Mediennutzung, das sind gut 30 Minuten weniger als in der Gesamtbevölkerung.

Streamingdienste wie Netflix oder Amazon haben bei der Nutzung zugelegt, spielen jedoch im Vergleich mit dem klassischen Fernsehen hinsichtlich der Nutzungsdauer derzeit eine geringe Rolle.

Zum vollständigen Artikel (PDF)​​​​